Planungen zum SuedOstLink gehen in neue Phase

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Die Planungen des Netzbetreibers 50Hertz für den sogenannten SuedOstLink gehen in eine neue Phase. Um vor allem den Windstrom aus dem Norden der Bundesrepublik in den verbrauchsstarken Landessüden zu transportieren, wird diese neue Höchstspannungsgleichstromübertragungstrasse benötigt. Sie führt in Sachsen-Anhalt vom Umspannwerk Wolmirstedt bis zur Landesgrenze nach Thüringen und dann weiter bis nach Bayern.
Bereits vor 3 Jahren stellte 50Hertz Entwürfe für den möglichen Trassenverlauf und die Arten der Bauausführung vor. Der Bauernverband nahm ausführlich Stellung zum Verlauf, versuchte Kommunen zu bewegen, die Ausführung als kostengünstigere und bodenschonende Freileitung auf Hybridmasten zu beantragen, und nahm politisch Einfluss auf die Netzausbauentschädigungen. Nun wurden am 14. Mai in Wanzleben die überarbeiteten Planungen der interessierten Öffentlichkeit im Rahmen eines Infomarktes vorgestellt. Dem Besucher wurden an verschiedenen Stationen die Planungsgrundlagen dargestellt, der Abwägungsprozess erläutert, die überarbeiteten Trassenverläufe dargestellt und Modelle zur technischen Umsetzung vorgestellt. Zu jeder Station standen Experten als Ansprechpartner bereit, die Fragen beantworteten.
Von den ursprünglichen drei Korridorvarianten wird eine Trasse favorisiert, die westlich um Magdeburg herumführt und sich im Wesentlichen entlang der Autobahnen A14 und A9 zieht. Es sind nur zwei kürzere Freileitungsabschnitte nordwestlich und südlich von Magdeburg vorgesehen. Von den Kommunen beantragt waren Freileitungen für etwa 75% der Trasse. In der Abwägung zu Schutzvorgaben, beispielsweise bei Natura2000, Bündelungsmöglichkeiten mit vorhandener Infrastruktur und wirtschaftlichen Faktoren entschied man sich gegen die anderen Korridore und überwiegend gegen eine Bauausführung als Freileitung.
Voraussichtlich ab 17. Juni erfolgt die öffentliche Auslegung der Planungsunterlagen. Innerhalb eines Monats können dann Stellungnahmen abgegeben werden. Ein Erörterungstermin ist für das Jahresende vorgesehen, bevor im kommenden Jahr der Trassenkorridor beschlossen werden soll. Übersichtskarten und weitere Informationen zum Projekt findet man im Internet unter: https://www.50hertz.com/SuedOstLink .
Für unsere Mitglieder und Bodeneigentümer setzen wir uns weiter für gerechte Entschädigungen ein. Mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus konnte der Bauernverband geringfügig erhöhte Dienstbarkeitsentschädigungen und Beschleunigungszuschläge durchsetzen, die jedoch weit hinter den Erwartungen der Land- und Forstwirte zurückbleiben. Die erheblichen und dauerhaften Einschränkungen der landwirtschaftlichen Nutzung, insbesondere bei den großen Erdkabelprojekten, wurden unzureichend berücksichtigt. Der Landesbauernverband prüft, ob er auf Grundlage dieser beschränkten Anpassungen weiterhin mit den Netzbetreibern gebündelte Verhandlungen zu den Entschädigungs- und Schadensersatzpositionen führt.
In Bezug auf den notwendigen naturschutzfachlichen Ausgleich ist der Bauernverband über die Stiftung Kulturlandschaft auf dem Weg, mit 50Hertz nutzungsintegrierte Kompensationsmöglichkeiten zu schaffen, die zum Vorteil unserer Mitglieder reichen und keine weitere Nutzfläche beanspruchen.