Frische Luft für die Gemüsekinder

Eingetragen bei: Ackerbau, Allgemein, Ländlicher Raum | 0

In dem neuesten Video des Bauernverbandes „Börde“ e.V. ist das händische setzen von jungen Gemüsepflanzen im Loitscher Gartenbaubetrieb „Öko-Gartenbau“ zu sehen. Als Team arbeiteten Vater, Mutter und die beiden Töchter mit der Pflanzmaschine.
Mit 0,4 Kilometer pro Stunde fährt der kleine Traktor und die drei Damen eng nebeneinander auf den Metallsitzen, setzen gebückt die kleinen Pflänzchen routiniert im richtigen Abstand zwischen den Pflug, welcher die Tiefe vorgibt. Die nachlaufenden Räder pressen dabei die Erde an die Pflanzen, damit sie gut im Boden fixiert sind und nicht wieder freigelegt werden.

Vielfalt auf kleiner Fläche

Der Gartenbaubetrieb „Öko-Gartenbau“ von Hanna Pirke befindet sich in Loitsche, einem Dorf nördlich von Magdeburg. Seit 1991 gehört der Betrieb zum ostdeutschen Anbauverband für ökologischen Landbau, jetzt Verbund Ökohöfe e. V.. Hanna Pirke ist Chefin in zweiter Generation aber die dritte Generation, zwei ihrer Töchter Franziska und Margret, sind längst dabei, ebenso ihr Mann Dieter.
Mit insgesamt sieben Mitarbeitern werden knapp vier Hektar Acker und bald fünf Gewächshäuser (zwei sind im Bau) mit dann 500 Quadratmetern Fläche bewirtschaftet. Angebaut werden Bio-Gemüse und -Obst: Kartoffeln, Petersilie, Wildkräuter, Salate, Zwiebeln, Kohl, Radieschen, Spinat, Rote Bete, Paprika, Tomaten, Beeren und alles, was man sich so in einer Bio-Kiste vorstellen kann, auch besondere Sachen wie Topinambur, essbare Blüten, Palmkohl, russischer Grünkohl, Baby Leaf Salat oder Rote Bete Blätter für grüne Smoothie Säfte.

Erste Ernte läuft ebenfalls

Neben der großen Vielfalt experimentieren die Loitscher Bio-Bauern gerne mit neuen oder alten Sorten, dieses Jahr werden zum ersten Mal Weiße Gurken gepflanzt. Viele Setzlinge werden selbst gezogen aber zwei Drittel der „Gemüsekinder“ kommen, von einem Partnerunternehmen. Die frühesten Freilandpflanzen kamen schon vor Mitte März im Freiland in die Erde und so können die ersten Spinatblätter nun bereits geerntet und auf dem Markt verkauft werden.
Man findet die Loitscher Marktfrauen des Öko-Gartenbau-Betriebes auf dem Alten Markt in Magdeburg, donnerstags von 9 bis 17 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr. Unterschiedlich vorgepackte Abo-Kisten oder gar vom Kunden individuell zusammengestellte Kisten können im Onlineshop bestellt werden.

Zahlen zum Freilandgemüseanbau

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt wurden in unserem Bundesland 2018 mit 996.132 Hektar Ackerland 4.557 Hektar Freilandgemüse angebaut, darunter 496 Hektar mit den besonderen Erfordernissen der EU-Ökoverordnung. Mit 60% führt die Statistik das Wurzel- und Knollengemüse an, wie etwa Möhren, Zwiebeln oder Sellerie. Es folgt mit 23% das Blatt- und Stängelgemüse, wie Spinat oder Spargel. Hülsenfrüchte, wie Bohnen oder Erbsen wachsen auf 8,6% der Gemüseanbaufläche gefolgt von Kohlgemüse mit 4,7%. Im Bördekreis mit 134.231 Hektar Ackerland bestellten insgesamt 12 Betriebe auf 341 Hektar Freilandgemüse. Der Anteil von Freilandgemüse an der Gesamtanbaufläche liegt somit bei etwa 0,25 Prozent.

Das Video sehen Sie auch auf dem YouTube-Kanal des Bauernverbandes „Börde“ e. V.: https://www.youtube.com/channel/UCwqM18jhXzLWNLU7erLcZtg/

Informationen über den Loitscher Gartenbaubetrieb: www.oeko-gartenbau.com

Sie finden den Betrieb wöchentlich auf dem Alten Markt in Magdeburg
Markttage:
Donnerstags: von 09:00-17:00 Uhr
und
Samstags: von 09:00-13:00 Uhr

Bio-Lieferdienst:
Jeden Mittwoch und Abholung ab 15 Uhr möglich

Text und Bildmaterial: Barbara Ilse