Gruppenbild

Melken und Buttern

Landjugend trifft sich in der Agrargenossenschaft eG Hamersleben

Auf Einladung von Marie Saudhof, Geschäftsführerin des Landjugendverbandes Sachsen-Anhalt e.V., trafen sich vor kurzem 15 interessierte junge Leute zum Feierabend-Erfahrungsaustausch mit Sascha Blaik, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft eG Hamersleben. Der junge Chef und auch seine 32 Mitarbeiter im Durchschnittsalter von 37,5 Jahren sind eindrucksvolle Beispiele für das Hauptziel des Landjugendverbandes, die Lebensbedingungen in den Dörfern so zu gestalten, dass junge Menschen Arbeit und eine Zukunft in der Region finden. Blaik ist Herr über 1350 Rinder, 1341 Hektar Acker, 300 Hektar Grünland und 66 Wohnungen.

Tobias, Lisa, René, Nadine, Wiebke, Philipp und die anderen jungen Frauen und Männer haben alle mit Landwirtschaft zu tun und dieses gemeinsame Interesse hält das Netzwerk der jungen Leute zusammen. Fachveranstaltungen und Ausflüge werden von Marie Saudhof und ihren Mitstreitern vom Landjugendverband geplant.

Im Hamerslebener Betrieb war alles gut vorbereitet und so konnte die Gruppe den Betrieb dort besichtigen, Kühe melken, Butter schlagen und am Abend noch gemeinsam grillen.

Melkstand
Stallanlagenchef Kevin Weinfurtner zeigt Lisa Radicke die Melktechnik.

Kevin Weinfurtner, Anlagenleiter in den modernen Ställen der Agrargenossenschaft, führte die erste Gruppe von Landjugendlichen zum Melken in den Fischgrätenmelkstand, der nur für besondere Kühe betrieben wird. Hier wird noch per Hand angemolken, gesäubert und das Melkzeug angesetzt. Normalerweise macht das hier Melkerin Susann Engelhardt; heute durften behandschuhte Ungeübte probieren.

Alle anderen 650 Milchkühe gehen, wenn ihnen nach gemolken werden ist, ist in die acht Melkroboter. Dort beantwortete Sascha Blaik der zweiten Gruppe alle Fragen: Unter anderem, dass neue Kühe vier bis fünfmal zum Roboter geschoben werden, bis sie das Roboterprinzip verstanden haben. Interessiert schauten die jungen Frauen und Männer zu, wie der Roboter die Melkzeuge positioniert, die Kühe in Ruhe abwarten und wie die Bildschirmanzeige alles protokolliert.

Zwischendurch beim Gruppenwechsel gab es einen kleinen Imbiss bei den Kälbern, die dem fröhlichen Treiben neugierig zuschauten: Frische gekühlte Milch und Schokowaffeln.

Glas Milch
Ein Glas frische Milch ist immer eine Wohltat, wie man sieht.

Am Sozialgebäude auf dem weiträumigen Hof ging es ans Buttern. Mit Kräutern versetzt, landete die frische gelbe geschmeidige Butter auf Brot und Fleisch.

Ein gelungenes Landjugendtreffen, bei dem einige an ihre Lehrzeit erinnert wurden, andere Neues lernten und alle mit Gleichgesinnten ins Gespräch kamen. Der Dank geht an den Betrieb, der das möglich machte und an die Unterstützer der Landjugend.

 

Junge Menschen, die Interesse haben, bei der Landjugend mitzumachen, sind immer herzlich willkommen: www.landjugend-sachsen-anhalt.com